WC-Skandal am ZOB offenbart Planungsmängel

/, Pressemitteilungen/WC-Skandal am ZOB offenbart Planungsmängel

Das Land Berlin ist nach Auffassung der FDP mit dem Boom am Fernbusmarkt vollkommen überfordert. „Senat und BVG haben es schlicht verschlafen, den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) rechtzeitig für die aktuellen und künftigen Herausforderungen zu rüsten. Hierzu gehören natürlich auch Installationen für einen ordnungsgemäßen Fäkalienablass“, erklärt Dennis Grabowski, kommunalpolitischer Sprecher der FDP Charlottenburg-Wilmersdorf.

Entschuldigen wollen die Freien Demokraten das Vorgehen einzelner Busunternehmen, Fäkalien aus den WCs der Fernbusse einfach in Gullys zu entsorgen, aber nicht. Ebenso wenig die Versäumnisse seitens des Senats und der BVG-Tochter IOB. „Jetzt wird – wie in Berlin mittlerweile üblich – einmal mehr zu einer Not-Lösung gegriffen. Eine durchdachte, vorausschauende und zukunftsfeste Verkehrspolitik sieht anders aus“, kritisiert Grabowski.

Die Freien Demokraten fordern weiterhin einen zügigen Ausbau des ZOB in Charlottenburg-Wilmersdorf. Daran wollen sie die Busunternehmen auch in geeigneter Weise finanziell beteiligen. „Und bevor über die Schaffung weiterer Busbahnhöfe diskutiert wird, sollte erst einmal der bestehende endlich auf Vordermann gebracht werden“, betont Grabowski.

2015-01-22T14:57:20+00:00 22. Januar 2015|Kommunalpolitik, Pressemitteilungen|